Trüffelzucht

Trüffel - Die Diamanten der Gastronomie

Den Kostbarsten aller Edelpilze umgibt seit jeher eine mystische Aura. Nie konnte das Geheimnis seiner Entstehung entschlüsselt werden. Immer blieb es dem Zufall überlassen, wo im Erdreich die begehrten Pilze wuchsen. So konnten diese einmaligen Schätze der Natur nur nach mühsamer Suche und mit viel Glück geborgen werden. Obwohl von Feinschmeckern über alles geschätzt, blieb die Trüffel immer ein wohlgehütetes Geheimnis der Natur.

Trüffel - Die Zucht eröffnet neue Perspektiven

Nach jahrzehntelanger, intensivster Forschung ist es zum ersten Male gelungen, den kostbarsten aller Edelpilze zu züchten. Dieses Ziel hat der Agrarwissenschaftler und Mikrobiologe Dr.Khanaqa mit Hingabe und wissenschaftlicher Präzision über Jahre verfolgt. Es gelang ihm die Entwicklung eines neuartigen und zuverlässigen Verfahrens, das erstmalig den gezielten Anbau und die Aufzucht der Trüffeln ermöglicht.

Trüffel - Die Infektion zeugt eine reiche Ernte

Trüffeln sind die Fruchtkörper eines unterirdisch wachsenden Schlauchpilzes. Sie wachsen ausschließlich in einer Lebensgemeinschaft mit dem Wurzelwerk bestimmter Laubbäume. In der Natur werden unter idealen Bedingungen die Wurzeln eines Baumes von den Sporen des Pilzes infiziert und eine Trüffel wächst heran. Dr.Khanaqa entwickelte ein Verfahren, welches auf schonendste Weise diesen Vorgang kultiviert. Von Hand werden die Setzlinge ausgewählter Laubgehölze - vorzugsweise Eiche oder Haselnuss - mit Trüffelsporen, welche in vitro produziert und vermehrt wurden, infiziert. Das Ausgangsmaterial für diese Infektion sind die Trüffeln selbst, die aus den besten Trüffelgebieten Italiens und Frankreichs stammen und auf fachkundige Weise importiert werden.

Trüffel - Größte Erträge in wenigen Jahren

Bereits nach drei bis vier Jahren werden Erträge von 35 bis 100 Gramm Trüffel pro Setzling erzielt. In den Folgejahren steigt der Ernteertrag unter optimalen Bedingungen stetig. Bei einer durchschnittlichen Standzeit von 30 Jahren ist somit neben dem geringen Pflegeaufwand nur die einmalige Investition für den Ankauf der trüffelinfizierten Setzlinge notwendig.

Trüffel - Forschung wird belohnt

Die aus dem Anbau stammenden Trüffeln unterscheiden sich in Geschmack und Qualität nicht von den wildwachsenden. Dies wurde von verschiedenen Experten und Feinschmeckern bestätigt. Der hohe Marktpreis und der relativ geringe Mitteleinsatz machen die Trüffelzucht nach der Methode Dr.Khanaqa zu einem äußerst lukrativen Anbauprojekt.